Dippser StattZeitung

Zentralo(h)rgan für Dippoldiswalde und die Region – Informationen von unten
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Bürgerinitiativen’

Anglerhotel Paulsdorf: Bootstaufe und Stapellauf des neuen Ruderbootes für Angler

September 13, 2018 Von: Harald Weber Kategorie: Angeln, Bürgerinitiativen, Gewerbe, Historisches, Ortsteile, Paulsdorf, Personalien, Pressemitteilung, Sport, Tourismus, Veranstaltungen, Werbung Noch keine Kommentare →

Text und Fotos von Georg Wiedemann

  • Anglerhotel Paulsdorf:
    Bootstaufe und Stapellauf des neuen Ruderbootes für Angler
    am Donnerstag, den 20. September 2018 um 15.30 Uhr,
    Talsperrenstraße 56 a in 01744 Dippoldiswalde, OT Paulsdorf (Haus Seeblick)
Angelwart Andreas Welz bei der Restaurierung des Ruderbootes für Angler

Angelwart Andreas Welz bei der Restaurierung des Ruderbootes für Angler

In Vorbereitung des Stapellaufs des neuen Ruderbootes für Angler und Nutzer des Anglerhotels Paulsdorf restauriert der Angelwart des Anglerhotels Paulsdorf, Angelkamerad Andreas Welz, ein altes Ruderboot. Es war schon früher auf der Talsperre Malter im Einsatz und stammt aus Familienbesitz.

Heike Hanke

Heike Hanke

Heike Hanke, Mitarbeiterin der Eis Oase Paulsdorf und Vorbesitzerin des Bootes freut sich: „Da kommt unser altes Schätzchen noch einmal zu Ehren“.

Das neue Ruderboot für Angler soll auf den Namen “Anglerhotel Paulsdorf” getauft werden und das Angebot für Angler erweitern. Die Talsperre Malter ist als Freizeittalsperre für Angler interessant, da auch vom Boot aus geangelt werden darf. Die Abstimmung mit dem Landesverband Sächsischer Angler e.V. und dem Anglerverband “Elbflorenz” Dresden e.V. hat sich im Laufe der Jahre bewährt (vgl. auch Link: “So funktioniert Zusammenarbeit”).

Die Bootstaufe wird durch den Oberbürgermeister Herrn Jens Peter vorgenommen werden, der sich für den Tourismus in der Region einsetzt. So wurde das Anglerhotel auch im Erholungsortentwicklungskonzept für das Gebiet „Talsperre Malter“ erwähnt, welches die Große Kreisstadt Dippoldiswalde in Auftrag gegeben hatte. Dort ist zu lesen:

„Mit dem Anglerhotel gibt es zudem seit 2013 ein besonderes und originelles Übernachtungsangebot für Angler an der Talsperre Malter. Unterhalb der Unterführung zum Panorama-Rondell im Bereich von Eis-Oase und Skulpturengarten können Interessierte zwei Schlafplätze in Form von überdachten Hängematten in einem abschließbaren Freibereich mieten“.

Im nächsten Jahr werden zudem zwei Ferienwohnungen im Haus Seeblick fertiggestellt sein, in der Familienangehörige von Anglern eine nahe gelegene Komfortzone finden können: https://www.seeblick-paulsdorf.de/ferienwohnung/

Anglerhotel Paulsdorf

Anglerhotel Paulsdorf

Zum Event wird sich auch der neue Schirmherr des Anglerhotels Paulsdorf präsentieren, der Angelspezi XXL, der in seinen Fachmärkten alle Qualitätsprodukte führt, die ein Anglerherz höher schlagen lassen.

Der Event steht jedermann offen und das Team rund um die Eis Oase Paulsdorf – https://www.facebook.com/eisoase.paulsdorf/ – würde sich über eine rege Teilnahme freuen.

Anglerhotel Paulsdorf – mal etwas anders

Juni 21, 2017 Von: Harald Weber Kategorie: Angeln, Bürgerinitiativen, Paulsdorf, Personalien, Tourismus, Werbung Kommentare deaktiviert

von Georg Wiedemann

Mirco Göschel, Betreiber der Eis Oase Paulsdorf (www.eis-oase.com) und Verwalter des Anglerhotels Paulsdorf (www.anglerhotel-paulsdorf.de) empfängt den Zanderspezialisten Michael Brix aus Nossen-Eula zur gemeinsamen Besichtigung der Angelplatzes und des Bootsverleihs.

Das Anglerhotel, architektonisch in den Schoss des Skulpturenparks Paulsdorf eingebettet (www.skulpturenpark-paulsdorf.de), bietet den Petrijüngern unter einer alten Steinbrücke Schutz und Raum für Material, Unterkunft sowie ein WC. Die Brücke führt auf das barrierefreie Panorama-Rondell, welches den Blick auf die Talsperre Malter in eindrucksvoller Weise präsentiert.

 

Petra Wiedemann, Michael Brix und Mirco Göschel im Gespräch

Petra Wiedemann, Michael Brix und Mirco Göschel im Gespräch

„Ich freue mich über wachsende Buchungszahlen“, freut sich Herr Göschel. „Die steigende Auslastung zeugt von der Notwendigkeit solcher Einrichtungen für Angler und wird vom Angelverband „Elbflorenz“ Dresden e.V. unterstützt“. (www.anglerverband-sachsen.de) .

Innenarchitekt des Anglerhotels ist Angelkamerad Siegmar Heß aus Dresden, der mit seinen 75 Jahren gerade einen 14-tägigen Angelurlaub im Anglerhotel Paulsdorf verbringt und sich in besonderer Weise dem Innen-Design des Hotels angenommen hat.

 

Angelkamerad Siegmar Heß entspannt sich im Anglerhotel

Angelkamerad Siegmar Heß entspannt sich im Anglerhotel

„Der erste Zander hatte gleich 60 cm!“ freut sich Herr Heß und genießt ein Päuschen in der sonnengeschützten Unterkunft. Den Angelplatz am Ufer gestaltete er selbst in Abstimmung mit den behördlichen Stellen.

 

Zanderspezialisten unter sich. Am Angelplatz werden Köderfischsysteme erörtert.

Zanderspezialisten unter sich. Am Angelplatz werden Köderfischsysteme erörtert.

„Die Talsperre Malter ist ein attraktives Fischgewässer mit sauberem Wasser und exquisiten Angelplätzen auf Zander“, resümiert Michael Brix. „Dieser Standort verfügt über alle Qualitäten, die das Herz eines Petri-Jüngers höher schlagen lassen“.

Buchungsanfragen richten Sie bitte an Herrn Mirco Göschel von der Eis Oase in Paulsdorf, Tel.: 0163 / 5047520.

(www.anglerhotel-paulsdorf.de)
(www.eis-oase.com)
(www.skulpturenpark-paulsdorf.de)
(www.anglerverband-sachsen.de)

Live Ticker des Monats Januar 2017

Februar 08, 2017 Von: Werner Irmscher Kategorie: 800 Jahre Dippoldiswalde, Allgemein, Bürgerinitiativen, Kunst/Kultur Kommentare deaktiviert

 

+++ 21.1.2017 +++ Neuer Verein in Dippoldiswalde gegründet +++ Hauptaufgabe 800 Jahr Feier der Stadt +++ möchte auch darüber hinaus für Heimatpflege, traditionelle Feste und ähnliche Aktivitäten von Dipps Ansprechpartner sein +++ Gibt sich den Namen „Kulturraum- und Brauchtumspflege +++ interessante und spannende Diskussion um Ziel und Zweck des Vereins +++ Entsprechende Satzung in Gründungsveranstaltung bestätigt +++ Vorstand gewählt +++ Dirk Massi, Bernd Wehner, Fr. Dr. Peggy Sturm +++ Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei den anspruchsvollen Aufgaben.

Kalender zur 800-Jahrfeier

September 26, 2016 Von: Werner Irmscher Kategorie: 800 Jahre Dippoldiswalde, Bürgerinitiativen, Dippolds Info, Historisches, Personalien Kommentare deaktiviert

Schon jetzt kann für 2017 und 2018 geplant werden.

Zur Informationsveranstaltung in Vorbereitung der 800 Jahr-Feier unserer Stadt Dippoldiswalde übergab Frau Barbara Quase dem Koordinator des Vorbereitungsteams Bernd Wehner das Kalender-Set für 2018.

Dieses besteht aus den Kalendern für 2017 und 2018 sowie einem Wanderheft der schönsten Routen in und um Dippoldiswalde. Wie Bernd Wehner betonte, leistet jeder Käufer einen direkten Beitrag zur Finanzierung des genannten Jubiläums. Während der Veranstaltung lobten erste Erwerber dieser Artikel die hohe Qualität der Gestaltung der Kalender und die reichhaltige Ausgestaltung mit Bildern und Kartenmaterial für die Wanderungen.

Danke an Frau Quase für diesen sehr schönen Beitrag zu unserem Fest und Danke im Voraus an alle, die diesen Kalender in Dipps, Kirchgasse 1 kaufen werden.

750. Jahrestag des Bierstreites der Bergstädte Dippoldiswalde und Freiberg

September 09, 2016 Von: Harald Weber Kategorie: Bürgerinitiativen, Historisches, Kernstadt Dippoldiswalde, Nebenan, Pressemitteilung, Veranstaltungen, Vereine berichten Kommentare deaktiviert

von Andrea Kretschmann – „Förderverein mittelalterlicher Bergbau Dippoldiswalde e.V.“

  • Bierstreit zwischen Dippoldiswalde und Freiberg:
    Was ist DAS denn? – werden Sie sich jetzt sicherlich fragen.

Gehen wir doch mal zurück in das Jahr 1266.

Die beide Städte, Dippoldiswalde und Freiberg, konnten sich in einem über Jahre bestehenden Rechtsstreit nicht einigen. In ihm ging es darum, wer das Bier brauen durfte, mit dem die Bergleute und andere Handwerker versorgt wurden. Zu dieser Zeit war das Bier für die Menschen zumeist hygienisch sauberer als das Wasser, was zur Verfügung stand und es enthielt auch weniger Alkohol als heute.

Alle Möglichkeiten zur Beilegung des Streites (Nachforschung, Klage, Rechtsstreit) wurden genutzt, waren aber erfolglos.

Der Markgraf Heinrich und sechs Persönlichkeiten, u. a. der Stadt Freiberg, führten am Ende eine folgenschwere Entscheidung für Dippoldiswalde herbei. Sie entschieden dahingehend, dass auf allen gewinnbringenden Zechen nur noch freibergisches Bier verkauft werden durfte.

Ausschlaggebend für die Herren war, dass der Bergbau sich unter der Aufsicht des Freiberger Bergmeisters bis in das Gebirge ausgebreitet hatte. Da es sich um eine Urkunde des Markgrafen, also des Landesherrn, handelte, hatte diese Gesetzeskraft. Die Freiberger hatten somit erreicht, dass ihr Einfluss bis nach Dippoldiswalde (ca. 21 km) ausgedehnt wurde.

In unserer Stadt ist ein Gebäudekomplex einer ehemaligen Brauerei noch als Zeugnis vorhanden: neben und hinter dem ehemaligen HO Sportwaren Geschäft (zu DDR-Zeiten auch als Spowa bekannt) sind die Anlagen und Gewölbe selbiger noch vorhanden. Von der Spowa wurden sie als Lagerräume genutzt. Heute sind die Gebäude zwar baufällig, aber als letztes Zeugnis des Braugewerbes schützens- und erhaltenswert.

Somit kommen wir wieder in das Jahr 2016.
Am Samstag, dem 17. September 2016 möchten wir den Bierstreit zwischen Dippoldiswalde und Freiberg wieder aufleben lassen. Zu diesem Zweck kann man sich ab 10:00 Uhr beim Schaubrauen im Rahmen der Ausbildung der Lehrlinge zum Brauer im Beruflichen Schulzentrum „Otto Lilienthal“ einen Einblick in das traditionelle Brauhandwerk verschaffen.

Es gibt auch einige Informationen über das vor 750 Jahren, am 01.September 1266, gefällte „Urteil“, das als sog. „Bierstreit“ in die Geschichte einging. Ein schweres Erbe, welches Dippoldiswalde seit 750 Jahren trägt!

Doch an einem solchen Tag können auch bei Ihnen die für das sensorische Bewerten erforderlichen Sinnesorgane gefordert werden. Sie dürfen sich selbst ein Urteil bilden, sowohl durch Sehen, Riechen als auch und insbesondere durch das Schmecken des Bieres, welches ein Resultat der Ausbildung in der Lehrbrauerei in Dippoldiswalde ist. Natürlich wird zum Vergleich ein echtes Freiberger Bier gereicht!

  • Besuchen Sie am Samstag, dem 17. September 2016, das Beruflichen Schulzentrum „Otto Lilienthal“ in Dippoldiswalde und nutzen Sie diesen Tag, sich nicht nur über das historische Ereignis zu informieren, sondern machen Sie sich auch ein Bild von den weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten hervorragenden Ausbildungsbedingungen an dieser geschichtsträchtigen Ausbildungsstätte in Dippoldiswalde.