Dippser StattZeitung

Zentralo(h)rgan für Dippoldiswalde und die Region – Informationen von unten
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Veranstaltungen’

Anglerhotel Paulsdorf: Bootstaufe und Stapellauf des neuen Ruderbootes für Angler

September 13, 2018 Von: Harald Weber Kategorie: Angeln, Bürgerinitiativen, Gewerbe, Historisches, Ortsteile, Paulsdorf, Personalien, Pressemitteilung, Sport, Tourismus, Veranstaltungen, Werbung Noch keine Kommentare →

Text und Fotos von Georg Wiedemann

  • Anglerhotel Paulsdorf:
    Bootstaufe und Stapellauf des neuen Ruderbootes für Angler
    am Donnerstag, den 20. September 2018 um 15.30 Uhr,
    Talsperrenstraße 56 a in 01744 Dippoldiswalde, OT Paulsdorf (Haus Seeblick)
Angelwart Andreas Welz bei der Restaurierung des Ruderbootes für Angler

Angelwart Andreas Welz bei der Restaurierung des Ruderbootes für Angler

In Vorbereitung des Stapellaufs des neuen Ruderbootes für Angler und Nutzer des Anglerhotels Paulsdorf restauriert der Angelwart des Anglerhotels Paulsdorf, Angelkamerad Andreas Welz, ein altes Ruderboot. Es war schon früher auf der Talsperre Malter im Einsatz und stammt aus Familienbesitz.

Heike Hanke

Heike Hanke

Heike Hanke, Mitarbeiterin der Eis Oase Paulsdorf und Vorbesitzerin des Bootes freut sich: „Da kommt unser altes Schätzchen noch einmal zu Ehren“.

Das neue Ruderboot für Angler soll auf den Namen “Anglerhotel Paulsdorf” getauft werden und das Angebot für Angler erweitern. Die Talsperre Malter ist als Freizeittalsperre für Angler interessant, da auch vom Boot aus geangelt werden darf. Die Abstimmung mit dem Landesverband Sächsischer Angler e.V. und dem Anglerverband “Elbflorenz” Dresden e.V. hat sich im Laufe der Jahre bewährt (vgl. auch Link: “So funktioniert Zusammenarbeit”).

Die Bootstaufe wird durch den Oberbürgermeister Herrn Jens Peter vorgenommen werden, der sich für den Tourismus in der Region einsetzt. So wurde das Anglerhotel auch im Erholungsortentwicklungskonzept für das Gebiet „Talsperre Malter“ erwähnt, welches die Große Kreisstadt Dippoldiswalde in Auftrag gegeben hatte. Dort ist zu lesen:

„Mit dem Anglerhotel gibt es zudem seit 2013 ein besonderes und originelles Übernachtungsangebot für Angler an der Talsperre Malter. Unterhalb der Unterführung zum Panorama-Rondell im Bereich von Eis-Oase und Skulpturengarten können Interessierte zwei Schlafplätze in Form von überdachten Hängematten in einem abschließbaren Freibereich mieten“.

Im nächsten Jahr werden zudem zwei Ferienwohnungen im Haus Seeblick fertiggestellt sein, in der Familienangehörige von Anglern eine nahe gelegene Komfortzone finden können: https://www.seeblick-paulsdorf.de/ferienwohnung/

Anglerhotel Paulsdorf

Anglerhotel Paulsdorf

Zum Event wird sich auch der neue Schirmherr des Anglerhotels Paulsdorf präsentieren, der Angelspezi XXL, der in seinen Fachmärkten alle Qualitätsprodukte führt, die ein Anglerherz höher schlagen lassen.

Der Event steht jedermann offen und das Team rund um die Eis Oase Paulsdorf – https://www.facebook.com/eisoase.paulsdorf/ – würde sich über eine rege Teilnahme freuen.

Mal aufgepasst !

Februar 20, 2017 Von: Werner Irmscher Kategorie: Allgemein, Kunst/Kultur, Veranstaltungen Kommentare deaktiviert

Wie mir die Osterhäsin meines Vertrauens soeben vertraulich zumümmelte, wird sie am 2. April 2017 in der Zeit von 13.00 bis 17.00 Uhr im Dippser Lohgerber-,Stadt- und Kreismuseum zu finden sein. Da sie ohnehin im Rahmen der europäischen Tage des Kunsthandwerkes unterwegs ist, möchte sie unbedingt auch Dippoldiswalde besuchen. Hier erwartet die Kinder und Erwachsenen Interessantes, Wissenswertes und Vergnügliches rund um das Osterfest und unser Dippser Museum. Genaueres konnte ich leider noch nicht erfahren, aber das können sie in den nächsten Tagen auf der Internetseite des Museums und der Tagespresse entnehmen. Es gelten die normalen Eintrittspreise dieses Hauses. Neugierig geworden ? Dann kommen Sie doch einfach mal wieder ins Museum.

1.Dippser Kleinkunstbühnenabend ist Geschichte

November 22, 2016 Von: Uwe Glöß Kategorie: Allgemein, Freizeit und Erholung, Kernstadt Dippoldiswalde, Kultur, Kunst/Kultur, Ortsteile, Service, Sonstiges, Veranstaltungen, Vereine berichten Kommentare deaktiviert

Am 4.November startete der Dippser Musikantenklub e.V. ein neues Projekt. Ziel ist es die Kleinkunst in Dippoldiswalde über die Wintermonate fest zu etablieren.

Mit der Lokalität Bahnhotel Dippoldiswalde hat man den Partner gefunden, der genau diese Kriterien erfüllt. Bühne mit kleinem Publikum und man hofft damit eine kleine Tradition wieder zu beleben, die mit diesem Haus verbunden ist.

Vor ausverkauftem Haus gastierte Frieder Ehrlich mit seinem Soloprogramm, erstmalig ausserhalb von seinem Geisinger Wohnstubentheater, in Dippoldiswalde. Ein schöner, gelungener Abend.

Schwulitäten mit Frivolitäten

Titel der Veranstaltung (Foto: Uwe Gloess)

1. Abend der Dippserkleinkunstbühne in Dippoldiswalder Bahnhotel

Frieder Ehrlich in Aktion (Foto: Uwe Gloess)

Dippser Kleinkunstbühne 1. Abend

Gäste in der Pause (Foto: Uwe Gloess)

Frieder in Aktion

Frieder in Aktion (Foto: Uwe Gloess)

Ende der Veranstaltung

Die Künstler der 1. Dippser Kleinkunstbühnen Veranstaltung.(Foto: Uwe Gloess)

Weitere Termine der Reihe Dippser Kleinkunstbühne:

13. Januar 2017 20:00 Uhr
Die Sängerin Conny Borgwardt mit ihrem Programm “Liederleben”

10. Februar 2017  20:00 Uhr
Bierhahn Blumi Solo mit seinem Programm “Nieten in Nadelstreifen”

24. März 2017 20:00 Uhr
DWD das Comedyorchester

21. April 2017  20:00 Uhr
Tanz in den Mai mit der “Combo” und Retro-Instrumenten + Technik

Kartenbestellung unter der Mailadresse: vorsitzender@musikantenklub.de oder Direkt bei: Fam. Steak Lotto Toto Shop“ auf dem Dippser Markt Nr. 14

Kunsthandwerkermarkt im Lohgerbermuseum

September 15, 2016 Von: Harald Weber Kategorie: Gewerbe, Kunst/Kultur, Tourismus, Veranstaltungen Kommentare deaktiviert

von Werner Irmscher

Es ist nun schon eine schöne Tradition, dass am Tag der Deutschen Einheit ein sehenswertes, schönes Kunstereignis in Dippoldiswalde stattfindet. Wiederum haben das Stadtmuseum und der Museumsbeirat ein interessantes Ereignis vorbereitet, zu dem Kunstschaffende nicht nur aus Dippoldiswalde und Umgebung, sondern auch aus Altenberg, Dresden, Klipphausen, Berlin, Radebeul, Vogelsgrün, Freital, Rosenthal, um nur einige zu nennen, den Weg nach Dippoldiswalde finden, um hier, in unserem Museumsareal, ihre künstlerischen Ideen und Geschaffenes zu präsentieren. Von Skulpturen aus Bronze, Stein und Holz über bildliche Kunst und selbstgemachten Büchern, bis hin zu Keramik und Porzellan sowie Schmuck in verschiedensten Variationen wird den Besuchern eine große Breite kunsthandwerklicher Arbeiten präsentiert.

Hier kann man schon fast vergessene Handwerkstechniken erleben und sich hineinversetzen womit unsere Vorfahren ihr täglich Brot erarbeiteten, aber auch was Kreativität und Kunstverständnis aus den verschiedensten Materialien zu schaffen vermögen.

  • Also immer schon mal im Kalender vormerken : Kunsthandwerkermarkt
    am Montag, dem 3. Oktober von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr im Stadtmuseum Dippoldiswalde.

750. Jahrestag des Bierstreites der Bergstädte Dippoldiswalde und Freiberg

September 09, 2016 Von: Harald Weber Kategorie: Bürgerinitiativen, Historisches, Kernstadt Dippoldiswalde, Nebenan, Pressemitteilung, Veranstaltungen, Vereine berichten Kommentare deaktiviert

von Andrea Kretschmann – „Förderverein mittelalterlicher Bergbau Dippoldiswalde e.V.“

  • Bierstreit zwischen Dippoldiswalde und Freiberg:
    Was ist DAS denn? – werden Sie sich jetzt sicherlich fragen.

Gehen wir doch mal zurück in das Jahr 1266.

Die beide Städte, Dippoldiswalde und Freiberg, konnten sich in einem über Jahre bestehenden Rechtsstreit nicht einigen. In ihm ging es darum, wer das Bier brauen durfte, mit dem die Bergleute und andere Handwerker versorgt wurden. Zu dieser Zeit war das Bier für die Menschen zumeist hygienisch sauberer als das Wasser, was zur Verfügung stand und es enthielt auch weniger Alkohol als heute.

Alle Möglichkeiten zur Beilegung des Streites (Nachforschung, Klage, Rechtsstreit) wurden genutzt, waren aber erfolglos.

Der Markgraf Heinrich und sechs Persönlichkeiten, u. a. der Stadt Freiberg, führten am Ende eine folgenschwere Entscheidung für Dippoldiswalde herbei. Sie entschieden dahingehend, dass auf allen gewinnbringenden Zechen nur noch freibergisches Bier verkauft werden durfte.

Ausschlaggebend für die Herren war, dass der Bergbau sich unter der Aufsicht des Freiberger Bergmeisters bis in das Gebirge ausgebreitet hatte. Da es sich um eine Urkunde des Markgrafen, also des Landesherrn, handelte, hatte diese Gesetzeskraft. Die Freiberger hatten somit erreicht, dass ihr Einfluss bis nach Dippoldiswalde (ca. 21 km) ausgedehnt wurde.

In unserer Stadt ist ein Gebäudekomplex einer ehemaligen Brauerei noch als Zeugnis vorhanden: neben und hinter dem ehemaligen HO Sportwaren Geschäft (zu DDR-Zeiten auch als Spowa bekannt) sind die Anlagen und Gewölbe selbiger noch vorhanden. Von der Spowa wurden sie als Lagerräume genutzt. Heute sind die Gebäude zwar baufällig, aber als letztes Zeugnis des Braugewerbes schützens- und erhaltenswert.

Somit kommen wir wieder in das Jahr 2016.
Am Samstag, dem 17. September 2016 möchten wir den Bierstreit zwischen Dippoldiswalde und Freiberg wieder aufleben lassen. Zu diesem Zweck kann man sich ab 10:00 Uhr beim Schaubrauen im Rahmen der Ausbildung der Lehrlinge zum Brauer im Beruflichen Schulzentrum „Otto Lilienthal“ einen Einblick in das traditionelle Brauhandwerk verschaffen.

Es gibt auch einige Informationen über das vor 750 Jahren, am 01.September 1266, gefällte „Urteil“, das als sog. „Bierstreit“ in die Geschichte einging. Ein schweres Erbe, welches Dippoldiswalde seit 750 Jahren trägt!

Doch an einem solchen Tag können auch bei Ihnen die für das sensorische Bewerten erforderlichen Sinnesorgane gefordert werden. Sie dürfen sich selbst ein Urteil bilden, sowohl durch Sehen, Riechen als auch und insbesondere durch das Schmecken des Bieres, welches ein Resultat der Ausbildung in der Lehrbrauerei in Dippoldiswalde ist. Natürlich wird zum Vergleich ein echtes Freiberger Bier gereicht!

  • Besuchen Sie am Samstag, dem 17. September 2016, das Beruflichen Schulzentrum „Otto Lilienthal“ in Dippoldiswalde und nutzen Sie diesen Tag, sich nicht nur über das historische Ereignis zu informieren, sondern machen Sie sich auch ein Bild von den weit über die Landesgrenzen hinaus bekannten hervorragenden Ausbildungsbedingungen an dieser geschichtsträchtigen Ausbildungsstätte in Dippoldiswalde.