Dippser StattZeitung

Zentralo(h)rgan für Dippoldiswalde und die Region – Informationen von unten
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Paulsdorf’

Anglerhotel Paulsdorf – mal etwas anders

Juni 21, 2017 Von: Harald Weber Kategorie: Angeln, Bürgerinitiativen, Paulsdorf, Personalien, Tourismus, Werbung Noch keine Kommentare →

von Georg Wiedemann

Mirco Göschel, Betreiber der Eis Oase Paulsdorf (www.eis-oase.com) und Verwalter des Anglerhotels Paulsdorf (www.anglerhotel-paulsdorf.de) empfängt den Zanderspezialisten Michael Brix aus Nossen-Eula zur gemeinsamen Besichtigung der Angelplatzes und des Bootsverleihs.

Das Anglerhotel, architektonisch in den Schoss des Skulpturenparks Paulsdorf eingebettet (www.skulpturenpark-paulsdorf.de), bietet den Petrijüngern unter einer alten Steinbrücke Schutz und Raum für Material, Unterkunft sowie ein WC. Die Brücke führt auf das barrierefreie Panorama-Rondell, welches den Blick auf die Talsperre Malter in eindrucksvoller Weise präsentiert.

 

Petra Wiedemann, Michael Brix und Mirco Göschel im Gespräch

Petra Wiedemann, Michael Brix und Mirco Göschel im Gespräch

„Ich freue mich über wachsende Buchungszahlen“, freut sich Herr Göschel. „Die steigende Auslastung zeugt von der Notwendigkeit solcher Einrichtungen für Angler und wird vom Angelverband „Elbflorenz“ Dresden e.V. unterstützt“. (www.anglerverband-sachsen.de) .

Innenarchitekt des Anglerhotels ist Angelkamerad Siegmar Heß aus Dresden, der mit seinen 75 Jahren gerade einen 14-tägigen Angelurlaub im Anglerhotel Paulsdorf verbringt und sich in besonderer Weise dem Innen-Design des Hotels angenommen hat.

 

Angelkamerad Siegmar Heß entspannt sich im Anglerhotel

Angelkamerad Siegmar Heß entspannt sich im Anglerhotel

„Der erste Zander hatte gleich 60 cm!“ freut sich Herr Heß und genießt ein Päuschen in der sonnengeschützten Unterkunft. Den Angelplatz am Ufer gestaltete er selbst in Abstimmung mit den behördlichen Stellen.

 

Zanderspezialisten unter sich. Am Angelplatz werden Köderfischsysteme erörtert.

Zanderspezialisten unter sich. Am Angelplatz werden Köderfischsysteme erörtert.

„Die Talsperre Malter ist ein attraktives Fischgewässer mit sauberem Wasser und exquisiten Angelplätzen auf Zander“, resümiert Michael Brix. „Dieser Standort verfügt über alle Qualitäten, die das Herz eines Petri-Jüngers höher schlagen lassen“.

Buchungsanfragen richten Sie bitte an Herrn Mirco Göschel von der Eis Oase in Paulsdorf, Tel.: 0163 / 5047520.

(www.anglerhotel-paulsdorf.de)
(www.eis-oase.com)
(www.skulpturenpark-paulsdorf.de)
(www.anglerverband-sachsen.de)

Pferdeflüsterer an der Malter

Mai 29, 2016 Von: Harald Weber Kategorie: Freizeit und Erholung, Paulsdorf, Personalien, Pferdesport Kommentare deaktiviert

von Georg Wiedemann

Der neue Tretbootverleih an der Eis Oase der Talsperre Malter hatte heute Besuch der besonderen Art: Paulsdorfer Reiterinnen lenkten ihre Pferde durch die Fluten der Malter; ein Kunststück, das großes Vertrauen zwischen Tier und Mensch voraussetzt. Pferdeflüsterer also….

Mirco Göschel, der Betreiber der Eis Oase und Vermieter der neuen Tretbootattraktion, war begeistert. „Da bekommen die Besucher des Panorama-Rondells im Skulpturenpark eine richtige Reitshow zu sehen“.

Paulsdorf entwickelt sich derzeit zu einem Hot-Spot der Freizeitler in der Region.

…Dies liegt an der breiten Fülle der Angebote:
- www.eis-oase.com
- www.skulpturenpark-paulsdorf.de
- www.anglerhotel-paulsdorf.de
- und viele andere…

Außer Spesen nichts gewesen?

Mai 16, 2016 Von: Heiko Frey Kategorie: Aus dem Rathaus, Freizeit und Erholung, Kernstadt Dippoldiswalde, Malter, Ortsteile, Paulsdorf, Seifersdorf/ Seifen, Tourismus Kommentare deaktiviert

Mehr als zwei Jahre beschäftigte sich der Stadtrat und die Verwaltung mit dem Thema, wie das Prädikat für die Talsperrengemeinden Malter, Paulsdorf und Seifersdorf als „Staatlich anerkannter Erholungsort“ erhalten werden kann.

Es wurden Studien in Auftrag gegeben, Gutachten erstellt, Arbeitskreise gegründet, Bilanzen geprüft, Spezialisten in externen Büros engagiert und vieles mehr. Die nicht unerheblichen Kosten wurden dafür aus dem Stadtsäckel bezahlt. Nach vielen Beschlüssen und Ermächtigungen vom Stadtrat und dessen Ausschüssen wurde letzten Endes eine Erholungsortentwicklungskonzeption erarbeitet und im zuständigen Ministerium in Dresden vorgestellt. Erfolgreich, das Zertifikat wird erteilt!

Und nun soll der Stadtrat am Mittwoch beschließen: „Ich nehme diesen Preis nicht an!”

Anscheinend wurde bei allen guten Ideen in der Erholungsortentwicklungskonzeption vergessen, dass zusätzliche Qualitätsstandards, um sich von der Masse abheben zu können, auch Geld kosten bzw. Investitionen voraussetzen. Dies schien man bisher komplett vergessen zu haben.
Klaus Kaiser, der Geschäftsführer der Weißeritztalerlebnis-GmbH überschlug die Kosten auf etwa 500.000 Euro – geschätzt. Konkret wurde verlangt, dass die Erholungsortentwicklungskonzeption bis Ende 2016 überarbeitet und kostenseitig untersetzt werden soll. Allein diese Forderung treibt den Verantwortlichen im Rathaus den Schweiß auf die Stirn, was man an der Hervorhebung im Text der Beschlussvorlage erkennen kann.

Nun will man also am Mittwoch die Pferde im vollen Galopp wenden:

Beschlussvorschlag: Der Stadtrat […] beschließt […] die Fortführung des Prädikates „Erholungsort“ Malter, Paulsdorf und Seifersdorf abzulehnen.

Nach Kenntnis der Redaktion der StattZeitung steht dann aber wieder ein ganz neues Problem: Im Eingemeindungsvertrag zwischen der Talsperrengemeinde Malter und Dippoldiswalde (die Fusion erfolgte im Januar 2003) wurde die Fortführung der Prädikatisierung als „Staatlich anerkannter Erholungsort“ vertraglich vereinbart!

Leider wurde bisher weder die Erholungsortentwicklungskonzeption als auch die Stellungnahme des Tourismusverbandes Erzgebirge veröffentlicht. Letzterer hat maßgeblich am Konzept mitgearbeitet und sieht die Beschlussvorlage im Stadtrat eher kritisch. Leider fanden auch alle Zusammenkünfte des Arbeitskreises Talsperre Malter ohne Einbeziehung der Öffentlichkeit statt, so dass vertiefende Details hier nicht möglich sind.

Die Neukonzipierung und -gestaltung der Internetseite www.erlebnis-talsperre.de als attraktiver touristischer Internetgesamtauftritt der Talsperre Malter war ein Arbeitspunkt der Erholungsortentwicklungskonzeption

Mein lieber Schwan, nun auch noch Autos auf der Malter

Mai 12, 2016 Von: Holger Becker Kategorie: Gewerbe, Malter, Paulsdorf, Personalien, Tourismus Kommentare deaktiviert

Schwäne waren wir ja schon gewohnt auf der Malter. Weiße Tretboote, die besagten Schwäne eben, mit denen die “Weißeritztal Erlebnis GmbH” das Angebot für Touristen rund um die “Badewanne von Dresden” attraktiver gemacht hatte, wurden neben den altbewährten Ruderbooten ebenfalls ins Rennen geschickt. Aber nun, Volkswagen auf der Talsperre? Verwundert wird man sich seit heute die Augen reiben.

Mirco Göschel, der Pächter der “Eis.Oase” hat sich ebenfalls einen Anlegesteg mit acht neuen Tretbootflitzern unterhalb von “Eis.Oase”, Skulpturenpark und Anglerhotel als Attraktion geleistet. Schlappe 50.000,- € war ihm die Investition wert, die hoffentlich nicht von Vandalen beschädigt wird, wie Andrea Dombois, die Vizepräsidentin des sächsischen Landtages, in einer kleinen Rede sagte. Dankenswerterweise übernahm sie die Schirmherrschaft des Projektes.

Sie und Jens Peter, der Dippser Oberbürgermeister drehten dann auch gleich eine Proberunde und zeigten sich nach den ersten Minuten recht angetan von der neuen Errungenschaft. Gemeinsame Ideen, prüfen, bewerten, manchmal aber auch verwerfen meinte Klaus Kaiser, der Geschäftsführer der Erlebnis GmbH, der heute ebenfalls zur Taufe gekommen war, machen das Tourismuskonzept rund um die Talsperre aus. Tatkräftig hatte er das neue Projekt mit getragen und unterstützt. Als Konkurrenten sehen sich beide nicht, eher als Partner, gemeinsam die Anziehungskraft unserer Region zu erhöhen.

Einen Austausch der Tretboote unter den beiden Unternehmen wird es trotzdem nicht geben. Jeder Tretbootnutzer darf am Steg des Mitbewerbers für einen Zwischenstopp anlegen, jedoch sind die Boote an den Startpunkt zurückzubringen. Jeder bleibt nur sich, und seinem Unternehmen und dem Wohl unserer Stadt natürlich, verantwortlich.

Klaus Kaiser, nach Zahlen befragt, konnte von 47.000 Badegästen in 2015 berichten, denen bescheidene 25.000 aus 2014 gegenüberstehen. In diesem Jahr rechne man mit einem deutlichen Anstieg, zumal sich ein warmer Sommer ankündigt.

Auf gute Nachbarschaft zwischen Schwänen und Autos also.

Neben dem Angebot der Familie Peglau, die auf Kultur und Bildungsangebote im “Seeblick” setzt, werden die bunten Flitzer unsere Region einmal mehr ins Gespräch bringen.

Ein Wegweiser, der Kunstfreunde zielsicher zur neuen Attraktion führt ist der neben der ehemaligen Gaststätte “Seeblick” gelegene Skulpturenpark mit dem bekannten AThomas. Kunstsammler Georg Wiedemann hat sich hier seit mehreren Jahren damit einen Traum erfüllt.

Neue Skulptur des Bildhauers Guido Hofmann-Flick im Skulpturenpark Paulsdorf

Mai 10, 2016 Von: Harald Weber Kategorie: Freizeit und Erholung, Kunst/Kultur, Paulsdorf, Tourismus Kommentare deaktiviert

von Georg Wiedemann

Im Skulpturenpark Paulsdorf wurde am Eingang zu den Hollywood-Schaukeln eine weiteres Skulpturen-Highlight platziert: ein Selbstbildnis des Künster Guido Hofmann-Flick, der den Gästen bereits über das Logo des Skulpturenparks bestens bekannt ist (www.skulpturenpark-paulsdorf.de). Die Skulptur ist in einen unbearbeiteten Hinkelstein eingebettet und gibt erst auf den zweiten Blick die Details der Arbeit preis.

Da der Skulpturenpark Paulsdorf und die Eis Oase Paulsdorf architektonisch im Talsperrenstil unter Verwendung von Sandsteinen gebaut worden sind, wurden auch die Steinbildhauerarbeiten so ausgewählt, dass verschiedene Varietäten dieses von Bildhauern geschätzten Materials besichtigt werden können. So bestehen das “Selbstbildnis” von Guido Hofmann-Flick aus Ibbenbürener Sandstein, die Arbeit “Der Gedanke” von Andreas Hegewald aus rotem Rhein-Main-Sandstein und die Arbeit von Bernhard Pfaff “Stele” aus Elbsandstein.

Das Ambiente des Parks lädt die Besucher ein, in einen Dialog mit zeitgenössischer Kunst und Kultur einzutreten.