Dippser StattZeitung

Zentralo(h)rgan für Dippoldiswalde und die Region – Informationen von unten
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Allgemein’

Ein schön gefülltes Osternest…

April 01, 2018 Von: Werner Irmscher Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert

…gab es am Ostersonntag im Sportpark Dippoldiswalde. Der Verein Kulturraum- und Brauchtums-pflege hatte mit Unterstützung des Sportparkes und vieler Helfer wieder einen Familien-Sonntag organisiert. Nach der schon erwarteten Eröffnung durch den fröhlichen Gesang der „Zwergenland“ Häslein eroberten die fast 450 Besucher die Spielflächen. Nach dem Slalom-Eierlaufen gab es die begehrten Osterüberraschungen und 150 dieser Hasenbeutel wechselten ihre Besitzer. Beliebt war wie immer die Hüpfburg und bei der Mini-Formel 1 sah man spannende Überholmanöver. Sportlich konnten sich die Kleinen aber auch die Großen beim Torwandschießen, Badminton (wir nannten das früher schlicht Federball) und Tischtennis betätigen. Auch das Büchsenwerfen, die Laufstrecke und anderes wurden gern genutzt. Viele lustige Gesichterchen gab es auch nach dem Kinderschminken. Kurz gesagt, es waren vier fröhliche Stunden voller Spiel, Spaß und Unter-haltung, auch Dank der musikalischen Umrahmung durch die „Schmiedeberger Musikanten“. Für das leibliche Wohl sorgte die Sportpark-Gaststätte. Freilich ging es bei diesen vielen Spielen auch manchmal etwas lauter zu, aber dennoch haben mir die Hasen-Zwerge versprochen, auch im nächsten Jahr wieder zu kommen. Doch Pssst. Das soll ich ja eigentlich nicht weitersagen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Herzlichen Glückwunsch

Januar 31, 2018 Von: Werner Irmscher Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert

an den “Förderverein mittelalterlicher Bergbau Dippoldiswalde” zur Nominierung für den “Verein des Jahres”
Die feierliche Auszeichnung aller von einer Jury des Ostsächsischen Sparkasse und der Sächsischen Zeitung ausgewählen Vereine findet am 17. April in Pirna statt.

Wahre Kunst ist oft still.

Januar 20, 2018 Von: Werner Irmscher Kategorie: Allgemein, Kultur, Kunst/Kultur Kommentare deaktiviert

Und diese Kunst beherrscht der Dresdner Pantomime Ralph Herzog auf eine besonders feine Art. Zu erleben war jener am 19.Januar im Bahnhotel, im Rahmen der Veranstaltungsreihe der „Kleinkunstbühne“. Dieser kulturelle Abend hat längst sein festes Stammpuplikum, aber auch immer wieder neue Besucher. Der Veranstaltungsraum war mit 70 Gästen bis auf den letzten Platz gefüllt und man war gespannt, wie etwas ohne Worte gesagt werden kann, nur mit der speziellen Kunst der Körpersprache. Aber während es auf der Bühne eben pantomimisch recht still vor sich ging, gab es im Zuschauerraum Fröhlichkeit und Beifall zum Beispiel beim Besuch des Dresdner Strietzelmarktes, im Mathematikunterricht in der Schule wenn der Pantomime auf Wunsch der Zuschauer verschiedenste Gefühle und Emotionen des Lehrers darstellte, wir erfuhren die Dachdeckersprache und erlebten den Beruf eines Tischlers vor und nach der Wende. Auch Chirurg, Schmied oder Maurer wurden auf Zuruf des Puplikums erlebbar wie auch die sicher nicht ganz einfache Arbeit einer Hebamme. Ein Restaurantbesuch bei Mc Donalds sowie das verspeisen einer typisch deutschen Bockwurst waren aber auch ein Erlebnis. Bemerkenswert ebenfalls, wie ein Mann eine ganze Philharmonie darstellen kann, wobei es für mich einfach genial dargestellt war, wie der Triangelspieler auf seinen einzigen wichtigen Einsatz wartete. Anschließend erlebten wir noch die Gepflogenheiten eines Theaterbesuchers und konnten die Proben für ein Dixiland Konzert stumm, aber mit lautem Beifall miterleben. Doch auch die verschiedensten Sportarten wußte Ralph Herzog auf unterhaltsame Weise darzustellen und wir konnten an diesem Abend einmal wieder herzlich über uns selbst lachen, auch, weil man sich im Spiegel der Pantomime durchaus selbst wiederfinden konnte. Danke für diesen unterhaltsamen Abend an den Initiator dieser Veranstaltungen, Werner Buchauer, der zugleich auf eine Programmänderung hinwies. Im Monat März wird es gemeinsam mit dem Verein „Kulturraum- und Brauchtumspflege“ einen Vortrag mit interessanten Neuigkeiten zur Dippoldiswalder Stadtgeschichte geben, der von Herrm Eckehart Böhm gestaltet und mit Filmszenen der Feiern von 1968 und 1993 ergänzt wird. Vor der Sommerpause im April erwartet uns in der „Kleinkunstbühne“ der vielen noch sehr bekannte „Zauberpeter“ Dr. Peter Kersten. Also: wir sehen uns bestimmt bald wieder im Bahnhotel, bei Peter Mühlbach, der dankenswerterweise wiederum seine Räumlichkeiten für diese kulturellen Abende zur Verfügung stellt.

Auf die Plätze, Fertig, Los

September 17, 2017 Von: Werner Irmscher Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert

Ab wann man von einer Tradition sprechen kann, ist sicherlich nicht eindeutig zu sagen. Doch wenn nun schon zum 8. Male ein Sportfest des „Behinderten Sportfest Vereins“ im Dippser Sportpark zu erleben war, kann man wohl zu Recht von einer guten Tradition reden. Viele ehren-amtlichen Helfer hatten wiederum tolle Wettkampfstationen vorbereitet wie Büchsenwerfen, Drei-Sprung, Fußball-Torschießen, Kegeln auf Limoflaschen, Hindernislauf und so weiter. Alles Disziplinen, die von den 120 Sportlern mit viel Spaß aber auch hoher Ernsthaftigkeit absolviert werden wollten. Die Eröffnung des Sportfestes erfolgte durch Bürgermeister von Bannewitz, Herrn Fröse. Dieser hob dankend hervor, dass dieser sportliche Höhepunkt im Alltag der Behinderten nur möglich ist, weil Sponsoren und Helfer gerade auch für diese Menschen ein offenes Herz haben. Und hervorhebenswert ist auch, dass sowohl die Ostsächsische Sparkasse als auch die Volks- und Raiffeisenbank diese Veranstaltung nicht nur finanziell unterstützten, sondern auch mit einer kleinen Mannschaft die Betreuung einzelner Wettkampfstationen übernommen haben. Nach einer Erwärmungsphase, die von den Volleyball-Mädchen des TuS Dipps geleitet wurde gab es noch eine kurze Vorführung durch diese zu den einzelnen Sportelementen an den 7 Stationen, und dann gab es das schon von den Teilnehmern lange erwartete Startsignal. Jeder gab das, was ihm möglich war, und hohe Punktzahlen wurden begeistert bejubelt. Es ging ja dabei nicht um Höchstleistungen, sondern besonders um die Freude an sportlicher Betätigung, um das Dabeisein und, bemerkt oder unbemerkt, auch um ein Stückchen Glück und Lebensqualität. Das es auch in den nächsten Jahren weiterhin derartige Veranstaltungen geben wird, hat sich auch der Dipp’ser Brauchtumspflegeverein zur Aufgabe gemacht. Traditionen bewahren und pflegen ist ja eine der Kernaufgaben dieser Vereinsmitglieder uns sollte auch zur Herzenssache für noch mehr Bürger unserer Stadt werden. Es bleibt abschließend nochmals ein großes Dankeschön zu sagen, an alle, die dieses schöne Sportfest ermöglichten.

6. Kunsthandwerkermarkt

September 17, 2017 Von: Werner Irmscher Kategorie: Allgemein Kommentare deaktiviert

Unsere Stadt war in den vergangenen Jahrhunderten schon immer von Handwerk geprägt. Und der Bergbau, dessen sich Dippoldiswalde rühmt, brauchte ja auch die Erzeugnisse der Schmiede, Töpfer, Zimmerleute, Tischler, Seiler, Tuchmacher, Schneider, Schuster und vieler anderer mehr. Im Verlaufe der Zeit stellten diese aber nicht nur rein praktisch verwendbare Gebrauchserzeugnisse, sondern auch vom Stil der jeweiligen Zeit geprägte künstlerische Arbeiten nach eigenen Entwürfen her, die meist Unikate waren. Dies hat sich bis zur heutigen Zeit bewahrt. Die Erhaltung traditioneller handwerklicher Techniken in seiner breiten Vielfalt wird im Dippser Museum seit einigen Jahren anschaulich und erlebbar gemacht. Auch in diesem Jahr können Sie dieses wieder in allen Räumen des Lohgerber-, Stadt- und Kreismuseums sehen, erleben und anfassen (außer beim Schmied natürlich). Von Arbeiten aus Stein und Holz über bildliche Kunst und selbstgemachte Bücher, bis hin zu Keramik und Porzellan sowie Schmuck in verschiedensten Variationen präsentieren Museumsbeirat und Lohgerbermuseum eine große Breite kunsthandwerklicher Arbeiten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch
am 3.Oktober 2017 von 10 bis 18 Uhr in unserem Museum.
Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt mit verschiedenen Kaffeesorten, handgemachtem Kuchen und leckeres vom Grill. Und für die Ohren gibt es auch handgemachte Live-Musik. Viel Freude.
Es gelten die Eintrittspreise unseres Museums.