Dippser StattZeitung

Zentralo(h)rgan für Dippoldiswalde und die Region – Informationen von unten
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Veranstaltungen’

Einladung zum Waldschulfest im Schwarzbachtal

Juni 01, 2016 Von: Elke Gebert Kategorie: Allgemein, Kultur, Tiere, Umwelt, Veranstaltungen, Vereine berichten, Werbung Kommentare deaktiviert

Die  Waldschule im Schwarzbachtal lädt am 04. Juni ab 11 Uhr herzlich zum diesjährigen Waldschulfest ein.

Der Eintritt ist wie immer frei. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Die Programmhöhepunkte haben wir hier für Sie zusammengefasst:

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch, schönes Wetter und gute Laune   :-)   !!!

“Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen.”

Mai 15, 2016 Von: Heiko Frey Kategorie: Dippolds Info, Nebenan, Veranstaltungen Kommentare deaktiviert

Diese Aussage von Exbundeskanzler Helmut Schmidt dürfte vielen geläufig sein. Dass Schmidt später relativierte, „Es war eine pampige Antwort auf eine dusselige Frage“, ging in der Geschichte unter.

Der Dippser Ex-Bürgermeister Horst Bellmann hat einmal auf die Frage nach Visionen geantwortet, dass man sich diese nicht leisten kann. Mit welchen finanziellen Summen er hier kalkuliert hatte, blieb leider offen.

Eine Vision kann lediglich ein Traum sein, der nahezu nichts kostet. Aus unternehmerischer Sicht kann hier aber auch eine Strategie entwickelt werden, wie man ein konkretes Ziel erreichen möchte. Die Erarbeitung solcher Leitlinien hingegen kostet neben Gehirnschmalz auch etwas Geld.

In den letzten Jahren, also seit der Ära Horst Bellmann, hat Dippoldiswalde weder ein Stadtentwicklungskonzept konsequent erarbeitet und verfolgt, noch wurden wirtschaftliche oder touristische Ziele gesteckt. Es gibt kein Verkehrskonzept, es wird planlos bei der wichtigen Breitbandversorgung agiert und die aufwändig erarbeitete Prädikatisierung von Malter, Paulsdorf und Seifersdorf als staatlich anerkannter „Erholungsort“ soll jetzt abgelehnt werden. Wo letztendlich doch Leitlinien erarbeitet wurden (z.B. örtliche Bebauungspläne, Gestaltungssatzungen), waren Ausnahmegenehmigungen die Regel.

Vieles fällt nun dem amtierenden Oberbürgermeister vor und auf die Füße. Allerdings darf das Mitgefühl getrost begrenzt werden, da Jens Peter schon vorher als Stadtrat Einsicht in die vielschichtigen Probleme hätte nehmen müssen.

Vielleicht hilft hier gerade jetzt ein richtiger Workshop. Die Stuttgarter Zeitung diskutiert die „Stadt der Zukunft“ bei einem Kongress Ende Oktober. Ein Blick in das Programm zeigt, dass auch Dippoldiswalde lernen könnte/ muss („Smart ist, wer über den Tellerrand schaut“). Dazu geht es z.B. um Stadtentwicklung, digitale Vernetzung, Einbeziehung der Bürger, Mobilitätskonzepte, den ländlichen Raum oder generell nur um eine lebenswerte Stadt der Zukunft.

Wenn sich Oberbürgermeister (oder Verwaltung) oder einzelne Stadträte Anregungen in Stuttgart holen würden, könnte Dippoldiswalde vielleicht mal wieder eine zentrale Rolle im Erzgebirge südlich von Dresden spielen und überregional bedeutsam sein. So wie dies seit dem Mittelalter eben für Dipps als Amtsstadt (später Kreisstadt) immer wichtig war. In diesen Tagen konkurriert man mit Glashütte, Altenberg oder Höckendorf und – wenn man ehrlich ist – nicht immer erfolgreich.

12. Kunst: offen in Sachsen –

Mai 13, 2016 Von: Heiko Frey Kategorie: Dippolds Info, Kunst/Kultur, Tourismus, Umwelt, Veranstaltungen Kommentare deaktiviert

Kreativwerkstatt Iris Pelka, Malerei, Applikationen, Nadelfilz, Grafik, Schmuck, Fotografie, Keramik
Gerberplatz 9, 01744 Dippoldiswalde

Internet: http://www.ip-art.net

15.05.2016, ab 15.00 Uhr: Ausstellung mit Bildern von Christiane Latendorf, Laudatio Frau Dr. Jördis Lademann, Lesung Christiane Latendorf, Kuchen und Kaffeespezialitäten, Schmuck und Keramik von Iris Pelka

 

Weitere offene Ateliers gibt es in unserer Stadt in:

Rosemarie Böhm, Gerold Heerklotz,Holzarbeiten, Carola Dittrich, Malerei (Textil)
“Am Schafberg”
Untere Dorfstraße 58
01744 Dippoldiswalde OT Hennersdorf
Web: http://www.zeitlos-schoen.net
Öffnungstage: So, Mo

Klaus-Peter Dyroff (Glas/Mosaik)
Im Bahnhof Schmiedeberg
Altenberger Straße 34b
01744 Dippoldiswalde
Web: http://www.mosaikkunst.de
Öffnungstage: Sa   3. Kreativmeile rund um den Bahnhof in Schmiedeberg von 10:00 bis 18:00 Uhr. Ganztätig Speisen und Getränke, sowie Angebote für die Kleinsten! Ab 19:00 Uhr live Musik von Tramp Station.

Susann Piccolo (Schmuck, Fotografie, Keramik/Porzellan)
Piccolo Keramik
Ruppendorfer Str. 22
01744 Dippoldiswalde;OT Reichstädt
Öffnungstage: Sa, So, Mo tägl. 11-18 Uhr (gemütlich): “Andere Länder, andere…Farben”
Bei fingerfood und Musik aus unserer 2ten Heimat Argentinien werden Glasschmuck + Fotografien aus derselben unsere vielfältigen, utilen Keramikunikate bereichern.

Klaus Brähmig (MdB) lädt zu einer Podiumsdiskussion

März 11, 2016 Von: Harald Weber Kategorie: Bundespolitik, Historisches, Nebenan, Personalien, Pressemitteilung, Veranstaltungen Kommentare deaktiviert

Pressemitteilung von Gregor Strabel

Podiumsdiskussion zur Außenpolitik:
Diplomatie, Entwicklungshilfe, Militäreinsätze – Handlungsoptionen deutscher Politik im 21. Jahrhundert?

„Internationale Krisenherde und die Flüchtlingskrise haben zu einer sehr kontroversen und dynamischen Debatte über Außenpolitik geführt. Das belegen viele E-Mails, Briefe und Gespräche aus und im Wahlkreis“,

erklärte am Mittwoch (9.3.2016) der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus Brähmig MdB.

Aus diesem Grund lädt Brähmig zu einer Podiumsdiskussion mit dem Thema „Diplomatie, Entwicklungshilfe, Militäreinsätze – Handlungsoptionen deutscher Politik im 21. Jahrhundert?“ ein. Für die Diskussionsveranstaltung konnte Klaus Brähmig den außenpolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Herrn Jürgen Hardt MdB als Diskussionspartner gewinnen.

  • Die Veranstaltung findet am Freitag, dem 18. März 2016, um 17:00 Uhr, im Bootshaus „Zur Dolle“ (An der Elbe 11, 01796 Pirna) statt.

„Fakt ist, dass der internationale Terrorismus, Krisenherde und Bürgerkriege in mehreren tausend Kilometern plötzlich auch Auswirkungen auf unser Leben haben. Die Welt verändert sich und wir müssen darauf reagieren“,

erklärte Brähmig weiterhin. Vor diesem Hintergrund will er offen mit Bürgern beispielsweise über die Frage diskutieren, ob Deutschland nur mit diplomatischen Mitteln und einer breiter finanzierten Entwicklungspolitik handeln soll oder auch militärische Optionen bei der Durchsetzung deutscher Interessen vorstellbar sind?

  • Aus organisatorischen Gründen ist eine Anmeldung erforderlich. Diese richten Sie bitte bis spätestens 15. März 2016 an das Wahlkreisbüro von Klaus Brähmig telefonisch unter 03501/446475 oder per E-Mail klaus.braehmig.wk<at>bundestag.de.

Aus meinem langen Leben geplaudert

März 08, 2016 Von: Werner Irmscher Kategorie: Allgemein, Dippolds Info, Historisches, Jugend, Kernstadt Dippoldiswalde, Veranstaltungen Kommentare deaktiviert

Also mein Vater war der Friedrich Simon Ackermann. Ich wurde 1888 fertiggestellt, und hieß „Deutsche Müllerschule Dippoldiswalde“. Meine älteren Geschwister sind die „Handelsschule für Müller“ (1881) aus Halle, und die „Fachschule für Müller “ (1882) in Roswein. In erstgenannter lernten damals zwei Leute das Müllerhandwerk. Als ich 1888 durch den Baumeister Ernst Otto Schmidt mein neues Outfit erhielt, beherbergte ich immerhin schon 45 Studenten dieses schönen Handwerks.

Müllerschule um 1900

In den folgenden Jahren habe ich noch andere Namen gehabt: „Fachschule für Müllerei“, „Ingenierschule für Lebensmittelindustrie“ und heut’ bin ich schlicht das „Berufsschulzentrum“ Freital, Außenstelle Dippoldiswalde. In schönsten Zeiten waren über 1200 Studierende in meinen Räumen, aber das ist lange her und nun sind es nur noch wenige, die bei mir in diesem spannenden Berufsgebiet ausgebildet werden. Deshalb hatte ich am 5. März dieses Jahres einen „Tag der offenen Tür“ um allen zu zeigen, wie toll ich mittlerweile ausgestattet bin, und was man trotz meines Alters bei mir lernen kann. So konnte ich den interessierten Besuchern hochmoderne chemische Labore und Analysetechnik zeigen; mikrobiologische Untersuchungen kann ich, genauso wie zum Beispiel verschiedenste Lebensmittel herstellen und Bestandteile untersuchen. Für den heutigen Tag hat mein supermoderner Backautomat leckeren Bienenstich (nach Rezept meiner Lehrkräfte) zur Verkostung hergestellt.

Backautomat

Und in meinem Lieblingslabor hatten Lehrer und Studierende schon Wochen vorher viele Liter herrlich goldgelbes schäumendes Gebräu hergestellt, welches man lange vor meiner Kinderzeit bereits getrunken hat. Dippser Bier. Natürlich nach dem Deutschen Reinheitsgebot, mit viel Gerste, Hopfen und ganz ohne Glyphosat.

Braukessel

Und vielleicht ist der eine oder andere Besucher doch auf den Geschmack gekommen, also nicht nur den des Bieres, sondern auf ein Studium der interessanten und vielfältigen Welt der Lebensmittelindustrie. Das wäre eine Freude und Anerkennung für mich.
Und übrigens, am 23. April 2016 kann man wieder bei mir reinschauen. Also ich freue mich schon auf Euren Besuch.
So nebenbei, das Thema Dippser Bier ist ja in diesem Jahr besonders interessant, aber davon erzähle ich ein anderes Mal.