Dippser StattZeitung

Zentralo(h)rgan für Dippoldiswalde und die Region – Informationen von unten
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Reinholdshain’

Stadtrat beendet Sommerpause

August 31, 2012 Von: Harald Weber Kategorie: Berreuth, Der Stadtrat (berichtet), Elend, Kernstadt Dippoldiswalde, Malter, Oberhäslich/ Reinberg, Ortsteile, Paulsdorf, Reichstädt, Reinholdshain, Seifersdorf/ Seifen, StattVerwaltung/ StattRat, Ulberndorf Kommentare deaktiviert

Nach der Sommerpause wird am kommenden Mittwoch der Stadtrat wieder beraten. Nachfolgend die Einladung des Oberbürgermeisters:

Sehr geehrte Bürger,

hiermit lade ich Sie zur 9. (XXXIX.) öffentlichen Sitzung des Stadtrates der Großen Kreisstadt Dippoldiswalde für Mittwoch, den 5. September 2012, 18.00 Uhr, in das Rathaus Markt 2, Ratssaal, recht herzlich ein.

Begrüßung
Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung sowie der Beschlussfähigkeit
Tagesordnung: (weiterlesen…)

Neue Windkraftwerke bei Elend?

Juni 08, 2012 Von: Heiko Frey Kategorie: Dippolds Info, Elend, Energieversorgung, Landkreis, Reinholdshain, StattVerwaltung/ StattRat, Umwelt Kommentare deaktiviert

Fast pittoresk drehen sich hier die Windmühlen vor dem Luchberg. Laut Stadtrat Jens Peter sollen nun 2 Anlagen hinzukommen, die Höhe der Windgeneratoren soll sich nahezu verdoppeln

Wie Stadtrat Jens Peter (FW) erfuhr, sollen im Gebiet zwischen den Dippser Ortsteilen Elend und Reinholdshain sowie Oberfrauendorf die vorhandenen Windkraftwerke ersetzt werden.

Derzeit existiert ein Papier, bei dem dieses Areal als eins der größten Vorranggebiete für die Windenergienutzung im gesamten Landkreis ausgewiesen ist. Die vorhandenen 6 „Windmühlen“ mit einer Leistung von ca. 9 Megawatt sollen laut dem Reinholdshainer Stadtrat gegen 8 neue Anlagen ausgetauscht werden. Um jedoch die Leistung auf 19MW erhöhen zu können, sollen die neuen Generatoren statt bisher ca. 99m Höhe auf 180m fast verdoppelt werden.

Jens Peter betonte mehrfach, dass er keine Vorurteile gegenüber alternativen Energien habe. Allerdings sollten doch die betroffenen Anwohner, der Dippser Stadtrat und somit auch die gesamte Bevölkerung rechtzeitig in die Planungsschritte einbezogen werden. Sichtlich verärgert verlangte er, dass der Stadtrat umgehend von den Verantwortlichen über die bestehenden Pläne informiert werden soll. Alternative Energien „Ja, aber nicht um jeden Preis.“

Oberbürgermeister Ralf Kerndt bestätigte die Planungen zum Ausbau der Windkraft, zeigte sich nach eigener Aussage „verwundert“ über den derzeitigen Planungsstand, konnte aber selber keine weiteren Informationen beisteuern.

Mit der Windkraft in die Zukunft

Januar 31, 2012 Von: Heiko Frey Kategorie: Energieversorgung, Gewerbe, Reinholdshain, Umwelt Kommentare deaktiviert

Vor etwas mehr als 10 Jahren gründete Michael Heyde sein Unternehmen „Windtechnik“. Dass diese Form der alternativen Energiegewinnung spannend ist, zeigte nicht zuletzt ein Artikel bei Spiegel online bereits im Januar 2010. Damals beklagte sich der Firmengründer noch über die immensen bürokratischen Hürden.

Aber mittlerweile hat sich hier auch einiges verändert, so wurde z.B. die Zusage von Baugenehmigungen stark vereinfacht. Da der Stadtrat von Dippoldiswalde in der Vergangenheit bereits mehrfach verschiedene Unternehmen im Stadtgebiet besucht hatte, war die Visite in Reinholdshein bei der „Windtechnik Heyde“ fast ein Muss.

Falk Kühn-Meisegeier und Torsten Teubner bei der Besichtigung der Windtechnik Heyde in Reinholdshain

Aus dem Rathaus erhielten wir dazu folgenden Bericht:
Am 24. Januar besuchte der Stadtrat das Unternehmen im Dippoldiswalder Ortsteil Reinholdshain.

Das Unternehmen möchte durch individuelle Lösungen zur Nutzung alternativer Energien, insbesondere der Windkraft, beitragen. Mit den Produkten soll der Nutzer in die Lage versetzt werden, Energie selbst zu erzeugen, sei es zu Heizzwecken, zur Netzeinspeisung oder als autarkes System abseits des öffentlichen Energienetzes sowie im Freizeitbereich.

Kleinwindkraftanlagen sind besonders an abgeschiedenen Orten eine gute Alternative, elektrischen Strom für verschiedene Anwendungen zu produzieren

Aus eigener Herstellung stammen die robusten und zuverlässigen Kleinwindanlagen “Heywind” 2,5 KS, 3,5 KS und 5,0 KS. Sie sind inzwischen in vielen Ländern weltweit im Einsatz. Als Windanlagen zur Hausnetzeinspeisung, zur Heizungsunterstützung oder zur Batterieladung erfüllen sie zuverlässig ihren Dienst. Bei fehlendem Netzanschluss oder Netzausfall bieten diese in Zusammenarbeit mit dem Wechselrichterhersteller SMA ausgereifte Produkte zur Stromversorgung aus rein erneuerbaren Energien an. In Verbindung mit einer Photovoltaik- oder Kleinwasserkraftanlage sind so komplette Insel- oder Notstromversorgungen realisierbar.

Aus dem Polizeibericht

November 24, 2011 Von: Heiko Frey Kategorie: Polizeibericht, Reinholdshain Kommentare deaktiviert

Einbruchserie in Kindergärten aufgeklärt
Ort: Osterzgebirge
Zeit: April bis Juni 2010
Die Bearbeitung einer Einbruchserie im Osterzgebirge, welche wochenlang für Aufregung gesorgt hatte, konnte jetzt erfolgreich abgeschlossen werden. Begonnen hatte die Diebestour am 23. April des Vorjahres mit einem Einbruch in die Grundschule Glashütte. Der Täter hatte dort, wie bei seinen weiteren Beutezügen, durch das Aufbrechen von Türen und Schränken hohen Sachschaden hinterlassen. Mitgenommen hatte er damals einen Laptop, USB-Sticks, einen CD-Player und Bargeld. Wenig später fand ein Mann ein Notebook in einer Sporttasche auf einem Feld bei Reinhardtsgrimma und vermutete, dass es sich dabei um gestohlene Sachen aus der Schule handelt. Während die Tasche und zwei Decken darin tatsächlich daher stammten, war der Laptop dem Einbruch nicht zuzuordnen. Nach einer Auswertung des Gerätes im LKA Sachsen stellte sich heraus, dass das Gerät aus einem Einbruch in Lengefeld im Erzgebirge stammt. Auch dort war der Täter in einer Schule aktiv. Glashütte war nur der Anfang einer dreizehn Einzeltaten umfassenden Straftatenserie. Bis auf einen Fall, in dem der Täter ein Wochenendhaus aufgebrochen hatte, um darin zu schlafen und sich gleich zu bedienen, waren alle anderen Tatorte Schulen, Kindergärten oder staatliche Einrichtungen. Spuren hinterließ der Mann ausreichend. Er sorgte trotzdem für Rätselraten bei den Ermittlern, weil er offenbar ständig zu Fuß unterwegs war. So auch bei seinen nächsten Einbruch im April, bei dem die Kindertagesstätte Schlottwitz heimgesucht wurde. Dort verschwand eine Digitalkamera. In der ersten Maiwoche holte sich der Einbrecher Geld und PC-Technik aus der Schule Lauenstein, dasselbe in zwei Kindertagesstätten an der Glashütter Straße in Reinholdshain. Auch die Kita “Pusteblume” in Schmiedeberg und das “Zwergenland am Wilischrand” waren in den Folgetage betroffen. Wieder waren Geld und PC-Technik die Beute. Außerdem nahm das Sicherheitsgefühl im betroffenen Bereich erheblichen Schaden. Eltern, Lehrer und Erzieher sowie die Kinder waren in heller Aufregung. Betroffene Schulen oder Kindergärten konnten aufgrund der erheblichen Schäden und der Tatortarbeit der Polizei teilweise nicht betreten werden. Eltern mussten unverrichteter Dinge mit ihren Kindern umkehren. Der so entstandene, nicht materielle Schaden ist gar nicht zu beziffern.
Im Laufe der Ermittlungen geriet aufgrund der Schuhspuren zunächst ein junger Mann aus Dippoldiswalde ins Visier der Polizei. Die Alibiüberprüfung entlastete ihn jedoch. Der wahre Täter nahm sich zunächst eine mehrwöchige Auszeit und schlug Ende Juni erneut zu. Die Mittelschule Geising, die Kita Schmiedeberg, die Kita Pretzschendorf und Dorfhain sowie die Gemeindeverwaltung Höckendorf waren die Objekte, die er sich aussuchte. Er hinterließ einen Gesamtschaden, der fast 50.000 Euro beträgt. Weitere fünf Einbrüche im Raum Pirna gehen auch auf sein Konto. Schuhabdrücke und DNA-Vergleichsreihen führten nun zum Tatverdächtigen. Dabei handelt es sich um einen 34-jährigen Mann aus Teplice. Dieser ist der Polizei nur zu gut bekannt. Zwischen 1997 und 2004 war er im Freistaat Sachsen mit genau der gleichen Masche unterwegs und hatte auch dabei großen Schaden angerichtet. Nach einer Verurteilung und Haft war er wieder auf freiem Fuß. Große Mühe, des Mannes habhaft zu werden, hatten die Kriminalisten nicht. Der Tscheche war bei einem Einbruch im Bereich Bischofswerda auf frischer Tat festgenommen und wegen einer weiteren offenen Haftstrafe in eine Brandenburger JVA eingeliefert worden, wo er sich auch zur Zeit befindet.

Um Baugenehmigungen geht es

November 04, 2011 Von: Harald Weber Kategorie: Der Stadtrat (berichtet), Kernstadt Dippoldiswalde, Malter, Reichstädt, Reinholdshain, StattVerwaltung/ StattRat Kommentare deaktiviert

in der Sitzung des Teschnischen Ausschusses am kommenden Mittwoch:

Sehr geehrte Bürger,

hiermit möchte ich Sie zur öffentlichen Sitzung des Technischen Ausschusses für Mittwoch, den 9. November 2011, 18.00 Uhr, in das Rathaus, Ratssaal recht herzlich einladen.

Begrüßung
Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung sowie der Beschlussfähigkeit
Tagesordnung:

  1. Beschluss zur Errichtung einer Dachgaupe auf der NO-Dachseite Bahnhofstraße 13 in Dippoldiswalde, Flurstück 423
    Vorlage-Nr. 52/2011
  2. Beschluss zur Voranfrage „Neubau eines Anbaus an ein Einfamilienhaus zwecks Errichtung einer separaten Wohnung” in Reichstädt, Försterei 4, Flurstück 1680/3; 1680/6
    Vorlage-Nr. 53/2011
  3. Beschluss zum Bauantrag „Errichtung eines Nebengebäudes” in Malter, Dippoldiswalder Straße 43, Flurstück 11c Hier: 1. Nachtrag zur Baugenehmigung v. Az. 00559-11
    Vorlage-Nr. 54/2011
  4. Beschluss zum Anbau Leergutannahme mit Leergutlager und Entsorgungsrampe in Reinholdshain, Industriering 2, Flurstück 742/1
    Vorlage-Nr. 55/2011
  5. Bestätigung der Niederschrift der TA-Sitzung vom 12.10.2011
  6. Informationen/Sonstiges

Nichtöffentlicher Teil

Mit freundlichen Grüßen

Kerndt
Oberbürgermeister