Dippser StattZeitung

Zentralo(h)rgan für Dippoldiswalde und die Region – Informationen von unten
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Freizeit und Erholung’

“Geliebtes fremdes Wesen”

März 04, 2016 Von: Heiko Frey Kategorie: Freizeit und Erholung, Kunst/Kultur, Personalien Kommentare deaktiviert

Vor etwa anderthalb Jahren konnten wir hier das Erstlingswerk der Dippser Autorin Angela Zimmermann ankündigen.

Nun erhielten wir von der Autorin die Bitte, über ihren zweiten Roman „Geliebtes fremdes Wesen“ zu berichten. Er ist am 22.02.2015 bei dem Verlag telegonos-puplishing erschienen. Weitere Informationen oder den direkten Kontakt zu Angela Zimmermann finden Sie auf bzw. über ihre Homepage.


“Die 25-jährige Linda ist glücklich, studiert und hat gute Freunde um sich, bei denen sie sich wohl fühlt. Doch das ändert sich im wahrstem Sinne, mit einem Wimpernschlag. Nun wird sie von einen Fremden verfolgt, bis sie den Mut findet, sich ihm gegenüber zu stellen. Dadurch wird es aber noch mysteriöser. Sie soll jemand anders sein und plötzlich hört sie auch noch Stimmen. Kann sie all diese Geheimnisse lösen und herausfinden, wer und wo die andere Frau ist? Und was ist mit dem Schmetterling, den nur sie sehen kann? Ist er ein Trugbild oder die Lösung? Kann er ihr sogar den Weg zeigen?”

Geliebtes fremdes Wesen – ROMAN
Angela Zimmermann

336 Seiten Taschenbuch, 12,90 Euro
ISBN: 9783739246215

Explodieren die Folgekosten beim PolyPark?

Januar 29, 2016 Von: Heiko Frey Kategorie: Aus dem Rathaus, Der Stadtrat (berichtet), Dippolds Info, Freizeit und Erholung, Kernstadt Dippoldiswalde Kommentare deaktiviert

Der neue Dippser Polypark wird innerhalb der Bevölkerung sehr kontrovers diskutiert. Allein die hohen Kosten für den Bau des Spielplatzes von fast eine halben Million Euro machen mit Hinblick auf das Stadtsäckel schwindlig. Positiv, so argumentieren immer wieder die Befürworter – der Großteil der Kosten sind Fördergelder und müssen nicht von der Stadt getragen werden. Ob auch Fördergelder als Steuergelder sorgsam ausgegeben werden sollten oder ob man bei Fördergeldern die Hand groß aufhalten kann? Hier scheiden sich die Geister.

Letztendlich bleiben jedoch die jährlichen Folgekosten für Instandhaltung und Betrieb des Spielplatzes bei der Stadt allein hängen. Diese zu beziffern, fiel der Bauverwaltung im Rathaus spürbar schwer. Irgendwann rang man sich dazu, eine Summe von 12.000 Euro als jährlichen Aufwand zu nennen.

Bei der Januar-Stadtratssitzung fragte nun Karelli Krischker (SPD) konkret nach. Sie hatte in irgendeiner Tabelle andere Zahlen gefunden. Hier sollen 24 T€ für den Polypark genannt worden sein. Seitens der Stadtverwaltung konnte dies nicht beantwortet werden. In guter alter Manier wird nun die Frage wahrscheinlich schriftlich (ohne Information der Öffentlichkeit) beantwortet werden. Wir bleiben trotzdem an der Sache dran.

Warum sind die Folgekosten sooo wichtig? Kleines Beispiel: In Seiffen im Erzgebirge wurde 1998 ein Spaßbad eröffnet. Über acht Millionen Euro Fördermittel sind in das 16 Millionen-Projekt geflossen. Folgekosten? Schon ein Jahr später war das Bad bankrott.

Neulich am Badeingang in Malter

Januar 24, 2016 Von: Dippoldine Kategorie: Freizeit und Erholung, StattVerwaltung/ StattRat Kommentare deaktiviert

Mal wieder ins Museum?

Oktober 13, 2015 Von: Werner Irmscher Kategorie: Freizeit und Erholung, Gewerbe, Historisches, Kernstadt Dippoldiswalde, Personalien, Service, Veranstaltungen, Vereine berichten Kommentare deaktiviert

Also wer Kinder oder Enkelchen hat, wird mir zustimmen, mit einem solchen Vorschlag für die Wochenendplanung, nicht übermäßigen Applaus zu ernten.

Seinerzeit zu meiner Zeit, als die kulturellen Angebote noch recht übersichtlich waren, kamen solche Angebote viel besser an. Jedoch heute, im Zeitalter des TV-Konsums und der überaus wichtigen ständigen Smartphone Beobachtung ist wohl Kultur ein wenig in die hinteren Reihen gerückt.

Wenn also bei uns zu Hause das Thema Museum angesprochen wird, höre ich oft, gerne mal zur Weihnachtszeit, oder zu Ostern, und das andere kennen wir doch schon. Und dieserhalb und desterwegen haben sich der Museumsbeirat gemeinsam mit den Bergbaufreunden überlegt, etwas zu tun. Immerhin leistet sich Dippoldiswalde ja 3 interessante Museumsbereiche. Das Stadtmuseum, die Osterzgebirgsgalerie und das auch europaweit vielbeachtete Lohgerbermuseum.

Da lag es doch nahe, einmal zum Tag des traditionellen Handwerkes einen Gerber einzuladen. Schließlich war das Lohgerberhandwerk für die Stadt in früherer Zeit ein wichtiges Gewerbe und für das Aufblühen von Dipps nicht unbedeutsam.

  • Merken Sie sich also den Sonntag, 18. Oktober vor, und schauen selbst, wie der Gerber Lars Bruch, der nicht nur das Loh-, sondern auch das Weiß- und Sämischgerben beherrscht dieses Handwerk vorführt.

Auch weitere alte Handwerkstechniken wie Brettchenweben und Spinnen sind zu erleben. Geschichten um das Leder und interessante Musik runden das Programm ab.

Und deshalb: Mal wieder ins Museum.

Malter in Flammen, am 17./18. Juli 2015

Juni 25, 2015 Von: Heiko Frey Kategorie: Aus dem Rathaus, Freizeit und Erholung, Kernstadt Dippoldiswalde, Malter, Paulsdorf, Seifersdorf/ Seifen, Tourismus, Veranstaltungen 4 Kommentare →

Sucht man auf der Homepage des Veranstalters nach Informationen zu dem Fest, welches bereits in drei Wochen stattfinden soll, findet man – nix:

Screenshot Homepage WtE, 25.06.2015

Aber vielleicht ist dieser Artikel ja auch ein Anreiz, hier noch kurzfristig Inhalte zu vervollständigen (Liebe Macher, seht das Interesse der StattZeitung an Eurer Arbeit doch bitte positiv!).

Um tatsächlich Informationen zu dieser größten Veranstaltung in Dippoldiswalde zu erhalten, lohnt sich ein Blick auf die städtische Homepage. Hier findet man tatsächlich einen 2-seitigen Überblick über das geplante Programm. Und hier gibt es auch Hinweise, was die Anwohner beachten sollten, damit der Verkehr nicht behindert wird bzw. damit man auch sein Grundstück am Festwochenende sicher erreichen kann.

Übrigens sind auch die Programmpunkte des am gleichen Wochenende stattfindenden Kleinbahnfestes kaum zu finden. Erst nach 4-5 Klicks kommt man auf einer unübersichtlichen Veranstaltungsseite des Bahnbetreibers zu näheren Informationen, was beim “Schmalspurbahn-Festival auf der Weißeritztalbahn” alles geboten wird. Interessierte Leser der Dippser StattZeitung klicken bitte hier.