Dippser StattZeitung

Zentralo(h)rgan für Dippoldiswalde und die Region – Informationen von unten
Subscribe

Artikel der Kategorie ‘Tiere’

Fundtiere aus dem Territorium der ehemaligen Gemeinde Schmiedeberg

Juni 27, 2014 Von: Ute Weißbach Kategorie: Ammelsdorf, Dönschten, Hennersdorf, Naundorf, Niederpöbel, Obercarsdorf, Oberpöbel, Ortsteile, Sadisdorf, Schmiedeberg, Schönfeld, Tiere, Vereine berichten Kommentare deaktiviert

Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass alle Fundtiere aus dem Territorium der ehemaligen Gemeinde Schmiedeberg (einschl. deren Ortsteile) bis Ende 2014 laut gültiger Vereinbarung, im Tierheim Reichstädt aufgenommen und betreut werden. Im Dippser Amtsblatt “Dippolds Bote” vom 24.01.2014 fehlte der entsprechende Hinweis.

In der Veröffentlichung der Stadt Dippoldiswalde vom 19.05.2014 “Änderung der Zuständigkeiten zur Aufnahme von Fundtieren” auf deren Internetseite wurde – wahrscheinlich irrtümlich – informiert, dass ab dem 1. Juli 2014 das Tierheim Reichstädt für die Aufnahme der Schmiedeberger Fundtiere zuständig sei. Dies ist falsch, denn gemäß gültiger Vereinbarung zwischen Schmiedeberg und dem Tierschutzverein Dippoldiswalde aus 2012 hat es keine Unterbrechung gegeben, so dass die Fundtiere aus dem Schmiedeberger Bereich auch mit Inkrafttreten der Fusion am 1. Januar 2014 weiter in Reichstädt aufgenommen und betreut werden.

Der vereinbarte Pauschalbetrag für das 1. Halbjahr 2014 wurde gezahlt; lediglich mit der Information der Bürger von Seiten der Stadtverwaltung klappte es nicht, obwohl die Schaukästen monatlich ca. 2x angefahren und bestückt werden und wir die entsprechenden Informationsblätter zu Verfügung gestellt haben.

Die Stadtverwaltung wurde von uns über diese fehlerhafte Mitteilung informiert und um Richtigstellung gebeten.

Am 1. März…

März 04, 2014 Von: Harald Weber Kategorie: Berreuth, Gewerbe, Tiere, Veranstaltungen Kommentare deaktiviert

von Werner Irmscher

… war meteorologischer Frühlingsanfang. Die Natur erwacht, und neues Leben entsteht.

Neugeborenes (Foto: Werner Irscher)

So war es auch zur alljährlichen Lämmerschau im Schafstall in Berreuth zu erleben. Die Besucher konnten die niedlichen Lämmchen des Jahres 2014 sehen.

Lämmer (Foto: Werner Irscher)

Herr Drutschmann erzählte den Besuchern über das Leben eines Schäfers, über die 180 Schafe in 4 verschiedenen Rassen hier. Das heißt auch, im Frühjahr ist da echt zu tun, wenn nämlich die vielen Schaf-Mamas gedenken, ihre Kleinen zur Welt zu bringen. Und so war es ganz normal im Zeitlauf, dass die Besucher die Geburt von neuen kleinen „Rasenmähern“ miterleben konnten. Noch 30 Schafe im Stall stehen kurz davor. Nein also nun nur noch 29.

Besucher (Foto: Werner Irmscher)

Übrigens erzählte er auch, dass schon mal das Fernsehen im Schafstall war, um die Geburt eines kleinen Lämmleins zu filmen. Man entschied aber dann, dass das die Zuschauer wohl eher nicht sehen wollten. Naja. Da schauen wir uns dann eben doch weiterhin lieber Krimi’s, Horrorfilme oder vielleicht Formel 1 und Bayern München an. Also ich gehe lieber wieder hin, wenn die nächsten Lämmchen zu sehen sind.

Und vielleicht sehen wir uns am 29. März im Schafstall von Berreuth.

Tierheim Reichstädt weiter geöffnet

Februar 20, 2014 Von: Ute Weißbach Kategorie: Ammelsdorf, Dönschten, Hennersdorf, Naundorf, Niederpöbel, Obercarsdorf, Oberpöbel, Reichstädt, Sadisdorf, Schmiedeberg, Schönfeld, Tiere, Vereine berichten Kommentare deaktiviert

Wenn durch verschiedene Medienberichte der Eindruck entstanden ist, dass das Reichstädter Tierheim geschlossen wird, so ist dieses völlig falsch.

FRM-Regionalfernsehen berichtet diese Woche aus unserem Tierheim:

Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass alle Fundtiere aus dem Territorium der ehemaligen Gemeinde Schmiedeberg (einschl. deren Ortsteile) bis Ende 2014 laut gültiger Vereinbarung, im Tierheim Reichstädt aufgenommen und betreut werden. Im Dippser Amtsblatt “Dippolds Bote” vom 24.01.2014 fehlte der entsprechende Hinweis.

Für Fundtiere aus folgenden Kommunen sind wir zuständig

  1. Ehemalige Gemeinde Schmiedeberg, jetzt die Dippoldiswalder Ortsteile
    • Ammelsdorf,
    • Dönschten,
    • Hennersdorf,
    • Naundorf,
    • Niederpöbel,
    • Obercarsdorf,
    • Oberpöbel,
    • Sadisdorf
    • Schmiedeberg,
    • Schönfeld
  2. Altenberg mit allen Ortsteilen
  3. Hartmannsdorf-Reichenau
  4. Hermsdorf/Erzgebirge
  5. Dorfhain

Auf Grund der derzeitigen Situation stehen wir Ihnen, liebe Tierfreunde, in erweitertem Unfang als Pension, insbesondere für Katzen, sehr gerne zur Verfügung.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite.

Aus unserer Sicht (3): Zur Situation des Tierheimes Reichstädt (Fortsetzung)

Januar 31, 2014 Von: Ute Weißbach Kategorie: Pressemitteilung, Tiere, Vereine berichten Kommentare deaktiviert

Fortsetzung zum Artikel: Aus unserer Sicht (2): Zur Situation des Tierheimes Reichstädt vom 21.01.2014

 

  • Nun wissen wir also, dass die Stadt sich bereits im September 2013 mit dem Thema „Neue Verträge“ beschäftigt?
    Ohne uns? Von Ehrlichkeit kann da wohl nicht die Rede sein, da dies hinter unserem Rücken geschieht und die Kenntnis darüber einzig dem „ausgeprägten Mitteilungsbedürfnis“ des Herrn Koch zu verdanken ist…
  • Hier sei auch betont, dass grundsätzlich alle Schritte des Vereins mit der Rechtsabteilung des Deutschen Tierschutzbundes abgestimmt sind und der entsprechende Schriftverkehr diesem vorliegt.
  • 25.09.2013
     

    • Schreiben des Vereins an Dippoldiswalde des Inhalts dass eine Anhebung des Pauschalbetrages auf 1,50 Euro pro Einwohner für die Fundtieraufnahme ab 01.01.2014 nach der Fusion mit Schmiedeberg pro Jahr unabdingbar sein wird.
      Eine Reaktion auf unsere Bitte um eine diesbezügliche Information erfolgte nicht.
  • Es dürfte wohl auch verständlich sein, dass, wenn wir für 2014 planen wollen und sollen, uns die Haltung der Stadt in finanzieller Hinsicht wenigstens annähernd bekannt sein möchte!
    Und dass uns die Stadt Dippoldiswalde jährlich mit Abstand am häufigsten in Anspruch nimmt, ist mehrfach ausgesprochen worden.
  • 30.09.2013
     

    • Vorsorgliche Kündigung der Vereinbarung zur Fundtieraufnahme zur Fristwahrung (3 Monate zum Jahresende, ansonsten Verlängerung um ein Jahr) und Verweis auf unser Schreiben vom 25.09.2013.

Somit wäre ohne Not die Zeit von 3 Monaten zur Verfügung, um über den finanziellen Aspekt der Fundtierbetreuung zu sprechen und noch vor dem 31.12.2013 unsere Kündigung zurückzunehmen.

  • 06./07.10.2013
     

    • Frau Salomo (Ltrn. TSV Freital) erscheint im Tierheim bzw. ruft bei mir (Weißbach) an und fragt, ob das Tierheim zum Jahresende schließt, die Stadt die „Finanzspritze“ gezahlt hat, möchte die Telefonnummer von Herrn Greif und informiert darüber, dass die Stadt Dippoldiswalde zum 01.01.2014 einen neuen Partner sucht aufgrund der Kündigung des Vereins. Dazu Information, dass wir nicht schließen und auch keine Kündigung der Vereinbarung wollen, sondern nur eine Verständigung zur finanziellen Beteiligung der Stadt an der Fundtieraufnahme und Betreuung der Tiere.

 

  • 19.10.2013
    • Schreiben des Vereins an die Stadt und die Stadträte und hier nochmals betont – um Irritationen zu vermeiden –, dass nicht die Vereinbarung, sondern nur die Höhe der Pauschalsumme (!) Gegenstand der Kündigung vom 30.09.2013 ist.

*****

Unsere bisherigen Artikel zur Problematik Tierheim Reichstädt:

Warum sagen Sie dann so etwas?

Januar 22, 2014 Von: Ute Weißbach Kategorie: Personalien, Pressemitteilung, Tiere, Vereine berichten 1 Kommentar →

Folgenden Brief von Frau Katrin Thiele (Leiterin des  Tierheimes Reichstädt) an den Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Dippoldiswalde, Ralf Kerndt, veröffentlichen wir hier an dieser Stelle:

Brief von Katrin Thiele an OB Kerndt vom 19.01.2014

Sehr geehrter Herr Kerndt,

im Bezug auf meinen Anruf bei Ihnen am 14.01.14, welcher den Artikel in der SZ am 10.01.14 betraf: „Stadt schließt Vertrag mit Freitaler Tierheim“, möchte ich mich hiermit noch einmal an Sie wenden.
Im Artikel äußerten Sie, dass das Tierheim Reichstädt außerhalb der üblichen Arbeitszeit keine Bereitschaft anbieten kann.
Mir blieb fast das Herz stehen bei diesem Satz. Das ist doch gar nicht wahr! Ich stehe, neben Frau Weißbach, mit meiner persönlichen Handynummer seit drei Jahren in der Vereinbarung welche Sie selbst unterschrieben haben. Auch die Polizei hatte meine Nummer und meine angebotene Bereitschaft genutzt. Ich bin ständig nach 19 Uhr erreichbar und bin mit meinem privaten Fahrzeug sofort losgefahren, wenn irgendwo zum Beispiel ein Hund zu holen war.
Warum sagen Sie dann so etwas? Haben Sie keine Bauchschmerzen bei dem Gedanken, die Bevölkerung falsch zu informieren? Ich werde sehr oft von Leuten angesprochen, welche wissen, dass ich abends manchmal unterwegs bin für Tiere. Ich kann aber nur in Einzelfällen Ihre Falschaussage richtigstellen.
Auch Ihre Reaktion am Telefon hat mich entsetzt.
Ihre Worte – „Das ist so nicht festgeschrieben“. Ich sage da nur Vereinbarung!
Verstehen kann ich dieses Verhalten überhaupt nicht und ich kann und will mich auch damit nicht abfinden, denn ich bin persönlich angesprochen und beleidigt.
Ich erwarte, genau wie Ihre falsche Äußerung in der Öffentlichkeit, jetzt eine Richtigstellung in der Öffentlichkeit.

Mit freundlichen Grüßen

Katrin Thiele

Höckendorf, 19.01.14

Unsere beiden bisherigen Artikel zur Problematik Tierheim Reichstädt: